Freitag, 11. August 2017

Rezension Der schwarze Thron - Kendare Blake


Der Schwarze Thron - Die Schwestern 

(Band 1 von 3)

Autor: Kendare Blake

  • Herausgeber: Penhaligon 
  • Preis: 14,99€ gebunden // 9,99€ E-Book
  • Buchlänge: 448 Seiten


Three little sisters, 

all fair to be seen.

Two to devour

and one to be Queen. 


Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages … 


Meine Meinung:

Ich hatte große Erwartung an dieses Buch und sie wurden auch (fast nicht) enttäuscht. 

Die Idee fand ich zu Beginn gleich klasse. Vielleicht nicht ganz einmalig nach den ganzen Panem-Abklatschen in letzter Zeit, aber doch irgendwie im Detail eher außergewöhnlich. Zuerst habe ich es mir auf englisch gekauft. Leider gefiel mir da der Präsenz-Stil so gar nicht. Ich hasse es wenn Amerikanische Autoren wie Drehbuchautoren schreiben. Z.b "...", she says.

Also besorgte ich mir zusätzlich die deutsche Version. Beste Entscheidung. 

Die Geschichte auf deutsch hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Sie startet aus der Sicht von Katherine. Danach folgen Arsinoe und Mirabella. Perspektiven immer im Wechsel, wobei bei Arsinoe meist aus der Sicht ihrer besten Freundin erzählt wird, was ich sehr clever fand, da das etwas auflockernd wirkte. (Und Arsinoe zu Anfang eine kleine Mimose ist. Aber sie entwickelt sich natürlich). 

Allerdings fanden die Perspektivwechsel immer recht unangekündigt statt. Man musste ein wenig mitdenken, wenn nach einem Absatz plötzlich wer anderes erzählte. 

Die Charaktere fand ich klasse, am meisten konnte ich mich mt Mirabella identifizieren, den anderen kam ich nahe, da ich Mitleid mit ihnen hatte. Manchmal fand ich es schon sehr brutal was passierte und ab und zu ging es wahnsinnig schnell. Auch rasche Perspektivwechsel verhinderten irgendwie, dass ich den drei Königinnen noch näher kam. Ein bisschen schade. Die Lovestory fand ich ganz süß, obwohl ich dem Herren (ich nenne keinen Namen um nicht zu spoilern, gern die Hammelbeine lang gezogen hätte. So ein Idiot!)

Den Verlauf der Handlung fand ich auch ziemlich klasse, obwohl nicht wahnsinnig was passiert wird und das ganze mir mehr wie ein Auftakt zu Teil 2 vorkommt, den ich nicht erwarten kann zu lesen!

Zwar wusste ich ziemlich schnell, was der entscheidende Wendepunkt am Ende sein würde (ein wenig mehr hätte die Autorin das schon vertuschen können, ich meine allein ein gewisser Name ... Naja) und so kam es dann auch, trotzdem lässt mich diese Entwicklung freudig auf Band 2 blicken. Das kann was werden jetzt!!

Für mich ist "Der schwarze Thron" mein bisheriges Buchhighlight 2017. Klare Leseempfehlung. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen